Giovedi

Am Donnerstag verliessen uns die Täubchen. o.Ô

Zwischen Pizza und Confusion wollten wir unseren weiteren Urlaubsverlauf planen. Pisa stand noch auf der Liste und ein Luccatag sollte möglichst auch noch drin sein. War nur noch zu klären, was wir nach dem Florenz-Abenteuer als ersten unternehmen werden. Fusstechnisch waren der Freund und ich für einen stillen Tag, Wettertechnisch waren die Täubchen für Pisa, jedenfalls am Anfang. Kurz vor Spielende erfuhren wir plötzlich, dass noch so viel mehr Kultur in Florenz steckt, dass sie noch einen Tag dort investieren würden. Huch. Und so verliessen uns die Täubchen am Donnerstag, um sich fehlende Kultur und Blasen an den Füssen zu sichern.

Der Freund begann den Tag mit mir beim Focaccia-Mann. Der war ein Urlaubstipp von einem Kollegen und wurde von uns ganz geheim gehandhabt. Mit einem grossen Stück der besten Focaccia in ganz Lucca schlenderten wir durch die Stadt. Schauen grosse, kleine,teure, billige, chicke und sehr italienische Läden an. Als der Kaffeepegel sank, hüpften wir in ein Lokal und genossen unseren freien-bummel-Cappu, hörten Italienern beim Telefonieren zu und belauschten andere Urlauber beim Kartenschreiben. Nebenbei kauften wir für unsere original Pasta auch noch Limetten- und Chilliöl, bevor wir uns ein gigantisch grosses Eis leisteten und Essen kaufen gingen. Geplant war ein Pastaplausch für uns vier. Wenn schon Italien, dann richtig! Mit scharfer Tomatensosse und grünem Pesto schnappten wir uns so viele frische Zutaten wie wir finden konnten und zwei verschiedene Pastasorten. Auch Martini und Prosecco fanden, zusammen mit frischem Brot den Weg in unseren überfüllten Einkaufskorb.

Daheim wurde unser Resttag von einem oder zwei Martini Royale verschönert und mit viel Literatur und Sonne hinterlegt. Entspannung und Spass machten sich breit, so dass wir uns kichernd ins Kochen stürzen konnten. Als die Täubchen zerschlagen aber glücklich ankamen schlemmten wir, wie im Hotel.
Das Schlaflied stammte and em Abend von Nicole Kidman und Ewan McGregor, so dass wir Moulin Rouge von der Filmliste streichen konnten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Freizeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s