good things

Drei Tage geschafft, noch zwei übrig. Und da war die Woche bisher noch nicht mal so langweilig, wie ich dachte.

Heute gabs einen Erfolg auf der Praktikumslinie. Nach langer langer Zeit und vielen fehlgeschlagenen Versuchen ist mein Praktikumthema jetzt angenommen wurden. Zwar verwunderte mich die Frage nach den Details meiner Planung (schliesslich ist das ja erst im nächsten Jahr) aber ich gab die Infos und Überlegungen raus, die ich mir schon gemacht habe, um das Thema auszusuchen. Schon eine Mail später wurde ich allerdings gefragt in welcher der 23 Lektionen ich in den Computerraum müsse. Im Januar wohlgemerkt. Bis jetzt konnte ich darauf noch nicht antworten und wand mich einem anderen Aspekt vom Prakti zu.
Wenn ich mit den Teenies Filme als Thema betrachten wollte, bräuchte ich auch Material. An Filmen mangelt es uns ja dank dem Sammelwahn des Freundes nicht, aber ich wollte ja noch mehr mit dem Thema anfangen. Filmplakate sollten gestaltet und analysiert werden, Werbemethoden und Stilmittel wollen erkannt werden. Mit Filmplakaten ist das aber irgendwie so eine Sache. Vor zwei Jahren habe ich schon einmal probiert an solche Dinger ran zu kommen. Aber entweder „dürfen“ die Kinos sie nicht rausgeben oder verkaufen sie zu steigenden Preisen…und das auch nur, wenn man zum richtigen Zeitpunkt gerade vor Ort ist. Aus jugendlichem Übermut heraus schrieb ich also drei Kinoketten und legte mein Anliegen dar. Mit einer Schule im Rücken hatte ich die Hoffnung meiner Idee ein bisschen Gewicht zu verleihen. Um so erstaunter war ich über die postwendende Antwort der kleineren Kinokette.
Der Kinobetreiber war Feuer und Flamme mich bei der Thematik zu unterstützen. Seiner Meinung nach interessiere sich die heutige Jugend nicht mehr für Filme oder Kinos und schon gar nicht für echte Kinokunst und Filmgenuss. Das ganze mache meine Bemühungen ja so ehrenwert. Der Kinomensch stellte es mir sofort frei immer in den regulären Geschäftszeiten zu ihm zu kommen, damit er mir die alten Plakate übergeben könne.
Leicht beschämt hatte ich ein kurzes Flashback zu der Zeit meiner Ideensammlung und wie die Themenwahl überhaupt funktionierte. Mein uneigennütziger Wunsch nach einem Merida-Plakat war dabei natürlich nebensächlich. Aber wow, wie habe ich mich gefreut! Endlich mal ein Erfolg in dieser vertrackten Prakti-Geschichte…und dann auch noch so ein unerwarteter. Ich bin ja gespannt, was ich bis Januar alles zusammensammeln kann. Vielleicht meldet sich ja von den anderen Kinos noch jemand? Schön wäre es von allen Bereichen was zubekommen. Animation, Romanze, Action, Drama, Kinderfilm, Horror, Fantasy, Thriller, Komödie, Sci-Fi, Spionage und Musik sollten ausreichen, um Jungen und Mädchen meiner Oberstufe anzusprechen und ihnen eine Hilfestellung für ihr eigenes Projekt zu geben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uni-Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu “good things

  1. hier geht das um einiges einfacher, man muss nur wissen, wen man im Kino ansprechen muss und ein-zwei euro für die kaffeekasse klingeln lassen… bei mir hängt auch eine große Merida^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s