Pilates und ich werden keine Freunde

Heut bin ich eingeladen wurden. Pilates sollte unser Ziel sein. Ich war skeptisch. Ich und Pilates klingt genau so unwahrscheinlich wie ich und Yoga. Dabei bin ich eigentlich der Überzeugung, dass ich eher der Zumba-Typ bin, aber man kanns ja mal probieren. Aber da ich meinem unsportlichen Schweinehund in den letzten Wochen zu oft begegnet bin nahm ich das Angebot an. Tasche packen und los gehts. Es sind einige Leute da und wir verziehen uns ins hintere Drittel. Schliesslich weiss ich noch nicht was mich erwartet und der Gedanke, dass andere Leute mir dabei auf den Hintern schauen ist nicht so erbaulich. Die Matten sehen bequem aus, kann ja nicht so schlimm sein. Kaum ist der Gedanken zu ende gedacht wird mir eine mysteriöse rolle und eine Art Lenkrad in die Hand gedrückt. Während ich mir einen passenden Platz dafür überlege kommt die Hälfte meines Unijahrgangs plötzlich zur Tür rein und legt sich ganz kollegial direkt hinter mich. Nach kurzem Hallo erfahre ich, dass die hier schon seid Jaaahren her kommen. Oh, hm, toll?! Aber keine Zeit zum Nachdenken, die klapperdünne Frau vorn fängt an zu reden. Wir legen uns also auf die Rolle, welche noch unbewuemer ist als sie aussieht und machen die Augen zu. Spüren deinen Körper und so. Puuuuh, nicht so mein Ding. Ich hatte mit kräftezehrenden  Dehnfiguren gerechnet. Jetzt Atemübungen. Kennen wir ja vom Gesangsunterricht. Atmen wir also mal. Die anschliessenden Ansagen mit „Schulterblattspitze zum Becken ziehen“ oder „Schambein zum Bauch ziehen“ oder „Bauchnabel zur Wirbelsäule denken“ machten es nciht besser. Merkwürdigerweise habe ich mir bei Pilates immer so ein verspiegeltes Zimmer vorgestellt wo alle wie in einem „Call on me“ Werbespot zusammen sitzen und sich verknoten während eine das vorn vor macht. Unsere Pilatisse teilte die Vorstellung anscheinend nicht und blieb auf der verbalen Ebene. Nach einigem Hin und Her rollen stellten wir uns auf alle Viere und fuhren dann noch ein bisschen Luft-Rad. Da war der Frühsport mit dem Freund aber tausendmal anstrengender.
Vielleicht gehe ich das auch falsch an und es geht eigentlich mehr um Entspannung und Körpergespür. Aber Fakt ist, Pilates und ich werden keine Freunde. Nach dem Sport weiss ich gern, dass ich was gemacht habe 🙂

0fridge

Advertisements

Eine Antwort zu “Pilates und ich werden keine Freunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s