Wie ich mal meine Schüler orten musste

Kurz nach sieben, die Stadt ist grau und nass, mit anderen Pendlern stolpere ich durch die Strassen. für mich gibt es heute einiges zu tun, meine Klasse soll einen Orientierungslauf machen. Also ich nenne das so, weil sie mit einem Kompass durch die Stadt laufen und Zielorte suchen müssen. Besagte Orte bin ich am Montag vorher in brütender Hitze selber abgelaufen und habe mit dem Kompass in der Hand wohl ausgesehen, wie ein besonders verwirrter Tourist. Von der Hitze ist heute nicht viel zu spüren. Es ist kalt und sieht mit den Wolken aus als wäre es noch mitten in der Nacht. Einen Posten füge ich noch schnell hinzu, schliesslich ist mir eingefallen, dass ich nicht alle zusammen an einem Punkt losschicken kann! Da kommen auch schon die ersten beiden, laut schwatzend und von den Temperaturen total unberührt. Der Rest trudelt mit der Zeit ein, bis auf ein Pärchen sind auch tatsächlich alle pünktlich.

Noch ein paar Einweisungen an die einzelnen Gruppen, wer wo startet und de schwerste Frage: Wie der Kompass überhaupt aufgeht! Alle schwärmen aus, für den Anfang nicht zu weit, wer weiss welche Problemchen uns noch treffen könnten. Die erste Gruppe gab schnell ihr Kontrollsignal: Punkt 1 war gefunden. Gruppe sechs meldete sich auch recht zackig. So ging es weiter und ich wurde langsam hibbelig, die beiden Gruppen, die meinen Späherposten hätten passieren sollen waren einfach nicht da. Also machte ich mich auf den Weg – logischerweise rückwärts. Prompt fing es an in Strömen zu regnen, aber ich fand die beiden Mädchen kichernd hinter einer Biegung. Nach 25 Minuten waren sie nicht mehr als eine Häuserecke von ihrem Startpunkt weg. Ein wenig auf die Sprünge geholfen und in die richtige Richtung geschubst, bekam ich eine Nachricht der anderen: Verlaufen hatten sie sich. Mit Kompass. Meine Hilfe lehnten sie ab, nach 5 Minuten schickten sie ein Kontrollsignal. Alles schien gut. Halb zehn, das Spiel lief nun schon seid einer Stunde bekomme ich ein weiteres Zeichen, sie wären dann jetzt da. „Da“ war in diesem Fall ein nettes gehobenes Restaurant. Verdutzt wie ich war schmiss ich die neue wunderbare Technik an und googelte mich durch die städtischen Restaurants, fand die Adresse und musste erst mal über eine Karte orten, wo meine Schützlinge denn gerade stecken… „Da“ war am anderen Ende der Stadt, am falschen Flussufer! Ein paar Maps anfragen später dirigierte ich alle Gruppenmitglieder wieder zu mir verteilte eine Standpauke und schickte sie (Zeitverlust!) direkt zum eigentlichen Punkt. Ohne Umwege, Angaben, Kompass, sondern mit dem ÖV.

Die nächste Bahn in die gleiche Richtung nahmen dann die besagten Mädchen von vorhins. Jetzt deutlich weniger kichernd aber sichtbar stärker durchnässt. Naja die verpflichtend „wetterfeste“ Kleidung besteht halt nicht aus Ballerinas und Cardigan – sie wissen das jetzt auch! Die haben den Kompass zwar verstanden wäre aber irgendwann rückwärts gelaufen, wenn sie noch langsamer gegangen wären.

Inzwischen selber sehr nass und ausser Puste richtete ich meine Kommandozentrale im nächsten Karamell-Machiato-Laden ein. Dort kam ich dann leider weder zum schmökern, entspannen oder arbeiten sondern telefonierte mit diversen Gruppen, googlete durch die Gegend, verpasste digital Rügen oder verteilte Komplimente für gefundene Punkte. Irgendwann war es auch schon so weit, dass ich zum Treffpunkt musste. Über drei Stunden war es nun her, dass ich meine Schäfchen ausgeschickt habe, für alle hatte ich eine kleine Belohnung eingepackt, schliesslich war das Wetter wirklich schrecklich.

Mit fast einer Stunde Verspätung trudelte eine Gruppe nach der anderen ein. Am Ende gingen alle nass, erschöpft, voller Zuckerguss und stolz auf ihre Leistung nach hause. Ich nahm einen Berg Fotos von jeder Gruppe mit, die sie pro Kartenpunkt gemacht haben, und kicherte still vor mich hin.
Was für ein Tag!

0hippo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s