Tag eins

Nach den schönen drei Ferienwochen, kam heute der erste Schultag. Also wenn man das so sagen kann. Noch ganz im Ferienmotto steht bei uns nämlich eine Art Wanderwoche an. Oberthema sind Gesundheit und Bewegung, normalerweise mit Frühsport und Vorträgen vermittelt. Alles olle Kamellen, wir haben das überholte Programm über den Haufen geworfen und wollen innerhalb einer Woche um den Städtischen (Riesen!)-See wandern. Das machen wir zu Fuss, mit dem Rad, mit dem Paddelboot oder auch mal kurze Strecken mit dem ÖV. Ja da haben wir uns was vorgenommen! Aber bis jetzt kommt das Programm bei den 13-jährigen erstaunlich gut an.

Gestartet haben wir mit einem phänomenalen Brunch. Alle Schüler haben mit geschnippelt, gestrichen, gerührt und natürlich auch gegessen. Es gab Fruchtsalat, Gemüseteller, Vollkornbrote, Tomate-Mozzarella, Müsli, Quarkspeise und viel zu trinken. Und dann waren die auch noch ganz unkompliziert, jeder ass einfach mal alles. Nur eine wollte keinen Schinken, aber das ist okay, will ich ja auch nicht immer. Wie die ganzen Lebensmittel dahin gekommen sind ist ein anderes Thema. An dieser Stelle ein unauffälliger Gruss an den Freund, der heute später auf Arbeit kam, um mir die tonnenschweren Tüten zu schleppen. :*

Nach einem kurzen Umweg über Ernänhrungsrichtlinien, Pyramiden, Klischeefragen und Ernährungsformen spendeten wir die Reste* an die arme Oberstufe. Die mussten nämlich in der Schule bleiben und Kopfaufgaben lösen. Dann gings auch schon los.
Eine Weile durch die  Sonne und dann der erste Boxenstopp am Fluss. Füsse reinhängen und Seele baumeln lassen. Danach gings durch den Wald. Wildtiere sahen wir keine, die wurden schon Kilometerweit von diversen jugendlichen Schlachtrufen vorgewarnt.
Mit viel Elan und vor allem Tempo düsten meine Schützlinge durch die Wanderwege. Hatte ich am vorherigen Wochenende noch damit gerechnet, dass wir im typischen Schülerschleichtempo wohl sicher eine Stunde länger unterwegs wären als ich (1,5h), waren wir in 1,5 h (mit vielen Sammel- und Trinkpausen!) am Bahnhof und guckten verblüfft auf die Uhr.

Was soll ich sagen? Eis für alle, kurz meditieren am See und dann nach hause! Morgen auf ein Neues, dann kommt die Monsterstrecke mit mehr als sechs Stunden reiner Laufzeit.

0halloween2015

Meine Albträume vor dem Brunch…

*Reste, ha!? Das waren noch leckere Portionen, keine angefressenen Teller. Die Kiddies waren sehr enthusiastisch beim vorbereiten….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s